28 Days of Blogging – Eine Challenge im Februar

28 Days of Blogging – Eine Challenge im Februar

Wie Du ja bemerkt hast, war es lange Zeit etwas stiller hier auf dem Blog. Das hatte vielerlei Gründe, über die ich auch noch schreiben werde. Es gibt viel zu erzählen!

Letzt, auf dem Blogger-Stammtisch der #RheinMainBlogger habe ich von der Februar-Challenge #28daysofblogging erfahren. Die Aufgabe ist es, an 28 Tagen jeweils einen Blogbeitrag zu veröffentlichen. Schwierigkeitsgrad Hardcore sage ich da mal. Aber: Wer es nicht versucht, hat schon verloren, und ich fand es interessant, da einfach mal mitzumachen. Aufhören kann ich immer (und habe es verdammt noch mal nicht vor…).

Die Challenge darf Jede/r auch für sich etwas anders auslegen: Es soll an jedem Tag irgendetwas fürs Blog getan werden. Das kann auch ein Insta-Post sein oder der Umbau der Webseite oder…

Wenn es nicht so strenge Regeln gibt, bin ich bei so was noch mal lieber dabei.

28 Days of Blogging – Meine Motivation

Und so werde ich nun ab heute (ja, bin schon einen Tag in Verzug, aber das lasse ich einfach mal so zu), jeden Tag schreiben. Oder das Blog anhübschen. Oder mir etwas überlegen, das mein Blog voran und Dich zur Freude bringen könnte. Ich habe ja beispielsweise Pinterest immer noch nicht verstanden. Vielleicht wird das nun was? Oder ich starte endlich den Podcast?

Du wirst auf jeden Fall in den nächsten Wochen ganz viel lesen können. Vom Starten, vom Scheitern (aber nur in Maßen!), vom Angestrengt-Sein und vom Flow (den wünsche ich mir am meisten).

Meine Schwerpunkte werden alle Themen rund um das selbstbestimmte Leben und meine Alltagsgedanken sein, die mir immer mal zu diesem und jenem Erlebnis einfallen. Ich erlebe im Moment so viel, das auch geteilt werden darf.

Ich bin also sehr gespannt.

28 days of blogging – Die Anderen

Das Ganze hat aber auch noch einen Netzwerk-Charakter. Da viele Blogger mitmachen, lernen wir uns gegenseitig (noch mehr) kennen und tun etwas für unsere Gemeinschaft. Das ist in der Blogosphäre wichtig. Deshalb stelle ich Dir nun auch die anderen Mitmacher vor:

Das war nun mein erster Beitrag für die Challenge. Hat noch gar nicht so wehgetan.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

Hast Du auch schon an Challenges teilgenommen, oder findest Du die eher nicht so klasse? Schreib mir gerne einen Kommentar dazu.

Pin It on Pinterest